MBA SCM lud zum VAW Company Visit

28.04.2016 | MBA SCM Alumni

Von:  Stephan Tschudi

Nachdem im vergangenen Jahr die Events der MBA SCM Alumni eher kulinarischen Hintergrund hatten, besuchten die Alumni beim Company Visit im April die Versuchsanstalt für Wasserbau, Hydrologie und Glaziologie (VAW) der ETH. Angesiedelt auf dem Hönggerberg beschäftigt das Institut heute rund 60 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Das VAW

Viele der Teilnehmer waren das erste Mal auf dem Campus Hönggerberg, sie kennen gewöhnlicherweise nur die Weinbergstrasse oder den Kreuzplatz, und so staunten sie nicht schlecht: Es gibt in der Tat eine Alumni Lounge auf dem Hönggerberg! Dort trafen sich die Alumni zum Company Visit, wo sie von VAW Projektleiter Florian Hinkelammert begrüsst wurden. Mit viel Passion stellte dieser die VAW und die verschiedenen Forschungsgebiete vor.

Simulation am PC nicht möglich

Im vergangenen Jahrhundert wurde die Rhone verschiedentlich korrigiert, was bei Hochwasser wiederholt zu Überschwemmungen und Absenkungen der Sohle führte, wie Florian Hinkelammert bei seiner Ausführung über die Rhone-Korrektur bei Brig im Detail erklärte. Dringend nötig ist nun eine Korrektur – damit soll die Rhone nicht nur mehr Platz erhalten, sondern auch das Schadenspotential im Unterlauf der Rohne von zehn Mia. Schweizer Franken verkleinert werden. Diese Ereignisse können jedoch nicht am Computer simuliert und berechnet werden, da das Zusammenspiel von Wasser, Luft, Geschiebe und Treibholz selbst für den Rechner der ETH eine Herausforderung darstellt. Aus diesem Grund hat die ETH auf dem Hönggerberg eine riesige Versuchshalle gebaut. Sie ermöglicht es, Flusslandschaften im Massstab 1:30 bis 1:10 zu bauen, um damit die Abflüsse zu simulieren. Dabei hat der gewählte Massstab einen Einfluss auf die zu wählende Grösse des „Geschiebes“, des „Treibholzes“ und natürlich auch der Wassermenge. Obwohl die Ausführung faszinierend erklärt wurde, waren die meisten Teilnehmer wie bei der Logistik beim sogenannten „Trichtermodell“ sehr schnell mit der Mathematik überfordert – der Autor verzichtet deshalb auf eine detaillierte Wiedergabe der „Froudschen Zahl“.

Eindrückliche Versuchsanlage

Nach so viel Theorie waren die Teilnehmer umso mehr auf die Versuchsanlage gespannt. Hier wurde der Rhoneabschnitt im Massstab 1:30 modelliert. Leider konnten die Alumni keinen Live-Versuch beobachten, da diese Anlage noch im Bau war. Gespannt lauschten die Teilnehmer jedoch den Ausführungen zu den verschiedenen „Bauwerken“. Zu sehen gab es Überlaufbauwerke von Dämmen, Kolkschutzmassnahmen von Ausflussrohren oder auch einfach eine grosse milchige Suppe, bei der die Wellenbewegungen von Felsstürzen in Seen ausgewertet werden. Um ehrlich zu sein waren die Teilnehmer ganz froh, dass keine Wassermassen im Spiel waren. Am alten Standort an der Gloriastrasse hätte ein Missgeschick während eines Versuches fasst zur Flutung des Bellevues geführt.

Ausklang in der Waid

Nach der kurzweiligen Führung in der Halle betrachteten die Teilnehmer die Filme der Simulation der Sihlunterführung beim HB Zürich. Dieses Objekt ist den meisten bekannt. Auch die MBA SCM Alumni haben den Untergrund letzten Sommer besucht – und waren sich aber kaum bewusst, dass die Sihl über ihren Köpfen durchfloss.... Im Anschluss begab sich die Gruppe zum traditionellen Nachtessen in der nahe gelegenen Waid. Der eine oder andere wünschte sich in der Diskussion etwas baunahes studiert zu haben, um so an der Landschaft der Zukunft mitgestalten zu können.

 
 
URL der Seite: http://www.alumni.ethz.ch/news-und-medien/news/2016/04/mba-scm-lud-zum-vaw-company-visit.html
Mon May 01 06:20:24 CEST 2017
© 2017 Eidgenössische Technische Hochschule Zürich